valeriannala
meine Worte

Du musst das Loslassen fühlen

„Ja ich weiß… Ich muss loslassen… Alle sagen es mir… Und ich weiß, dass ich es tun muss… Loslassen. Alles loslassen… Aber wie geht das?“

Verzweiflung in ihrem Blick. Die Art von Verzweiflung die man in den Augen keines geliebten Menschen sehen möchte. Verzweiflung, die wenig Hoffnung in sich trägt. Wenig und gleichzeitig so viel, dass sie drohte daran zu ersticken. Das machte mir Angst.
So starke Verzweiflung, wie man sie alleine nicht tragen kann. Aber alleine tragen muss.
Ich hätte sie am liebsten angeschrien. Nicht sie. Ihre Verzweiflung. Hätte ihr sie gerne aus dem hintersten Winkel der Seele gerissen, um sie in mir zu platzieren. Da ist eh schon genug davon. Ich kann es tragen. Ich kann dich tragen soweit du willst, soweit du es brauchst, soweit es noch gehen mag…

„Weißt du wie es geht? … Ich muss alles loslassen. All das. Das sagen sie immer… Loslassen… Wie kann ich das?“

Was sollte ich ihr sagen? Dass es zu spät war? Dass es ein Prozess ist, ein Kampf, ein Lernen, wofür möglicherweise einfach keine Zeit mehr blieb? Sollte ich ihr sagen, dass ich keine Antwort darauf hatte? Zumindest keine die sie hören wollte… Konnte. Die ihr irgendwie weiterhelfen hätte können.
Loslassen ist kein Tun. Du nimmst nicht einfach deine Sorgen wie einen Kugelschreiber in die Hand, öffnest sie dann wieder, lässt das Ding auf den Boden fallen und sagst freudig: „Yes, ich kann loslassen.“

Loslassen ist kein Tun. Loslassen ist ein Fühlen. Ein Fühlen, das dir niemand abnehmen kann. Ein Fühlen, welches so tief in dir drinnen passieren muss, dass dir die Frage „Wie kann ich das?“ niemand beantworten können wird.

„Einfach loslassen! Du musst dich davon befreien, weißt du?! Dieser ganze Schmerz in dir, der sollte da nicht sein. Der muss weg. Und weil ihn dir niemand abnehmen kann und weil man nichts jemals rückgängig machen kann, musst du das selbst tun. Loslassen. Alles abwerfen. Sich selbst überlassen. Außerhalb von dir. Damit du frei bist.“

So hätte ich es ihr sagen können. Und nicht einfach mit einem mitleidigen und resignierten: „Ich weiß es doch auch nicht. Du musst es einfach tun.“
Schließlich ist es kein Tun. Es ist ein Fühlen.

Doch selbst jede noch so schön ausgeschmückte Antwort hätte die Tatsache nicht ändern können. Die Tatsache, dass man ‚Loslassen‘ nicht in seinem komplexen Wesen erfassen und in Worte formulieren kann. Man kann es umschreiben, darstellen. Von allen Seiten irgendwie beleuchten und betiteln, aber niemand wird mir eine Anleitung geben können mit „Schritt 1, 2, 3. Tu dies, mach das.“

Loslassen ist kein Tun. Loslassen ist ein Fühlen.
Wenn du es fühlst, dann weißt du, dass es passiert ist. Dann weißt du, dass deine Seele geschissen hat und den ganzen Dreck dort gelassen hat wo er hin gehört.

Man muss nur in sich hinein fühlen und man merkt wie sich das Festhalten an etwas Schlechtem anfühlt. Einengend, frustrierend, kräfteraubend – so als ob der ganze Glanz des eigenen Seins mehr und mehr seine Kraft verliert.
Man muss nur in sich hinein fühlen und man merkt wie sich das Loslassen von etwas Schlechtem anfühlt.
Befreiend, wohltuend, stärkend – so als ob der ganze Glanz des eigenen Seins mehr und mehr seine Kraft wiederfindet.

Tu es einfach!
Nein.
Fühl es einfach!

Lass los!
Und du wirst nicht fallen,
…sondern das Gefühl haben, endlich von jeglicher Scheiße befreit zu fliegen.

Sie hat losgelassen. 
Auf ihre Art.
Sie hat gelernt zu fliegen.

VA

You Might Also Like...

7 Comments

  • Reply
    Sandy
    29. Juni 2015 at 21:30

    sehr schöner text und das outfit gefällt mir auch total 🙂

    Sandy http://www.unaddicted-heart.blogspot.de

  • Reply
    Helena
    30. Juni 2015 at 13:57

    Der Text gefällt mir sehr gut, ich glaube das Gefühl kennt jeder.
    Allgemein finde ich deinen Blog super 🙂 Mach weiter so!

    Liebste Grüße von Helena <3
    http://letsmakeanewtomorrow.blogspot.de

  • Reply
    Ami Coco
    3. Juli 2015 at 10:17

    Auch mir gefällt der Text richtig gut, da ich die Situation kenne und mich gut hineinversetzen kann. Du schaust toll aus auf den Bildern, dein Stil gefällt mir sehr gut. Übrigens vielen Dank für deinen Kommentar auf meinem Blog :*
    Liebe Grüße,
    Amira von Double XO

    http://www.doublexo.blogspot.de

  • Valeria Anna
    Reply
    Valeria Anna
    13. Juli 2015 at 15:58

    DANKE <3
    Das freut mich wirklich sehr 🙂

  • Leave a Reply

    *