valeriannala
meine Worte

Journal: Leere Räume

*Juli 2018

Wir haben ein Zimmer und da liegt eine Matratze.
Bis vor kurzem hatten wir drei Zimmer. Ein kleines voller Kleider. Mit Spiegel. Noch ein kleines mit einem Bett und einer schönen Stehlampe. Das war unsere Höhle. Zum Überwintern, aber auch im Sommer ganz gemütlich. Wir hatten ein großes Zimmer mit Couch und zwei Tischen. Mit Teppich und Deko. Fotos von uns. Eine Lichterkette, die selten leuchtete, aber immerhin Hoffnung auf Licht gab.

Ich erinnere mich an den ersten Abend in diesem Zimmer. An das was wir aßen, an das was auf Netflix lief. Ich weiß wie es sich anfühlte. Das Zimmer, das Essen, Netflix. Du. Es war Wohligkeit, Gemütlichkeit. Es war nach Hause kommen. Zu dir nach Hause. Gemeinsam mit dir.

Jetzt haben wir ein Zimmer, das Große, und da liegt eine Matratze. Die anderen Zimmer haben wir immer noch, aber da ist nichts mehr. Besenrein. Wir haben alles in Kisten und Müllsäcke und Taschen gepackt. Wir haben nicht viel, aber wir haben uns gefragt, wieso wir so viel haben. Wir sind ja nur zwei. 

Wir haben die Kisten und Müllsäcke und Taschen in einen Keller gestellt. Dort sollten sie vorerst bleiben. Denn wir hatten ein Angebot. Und somit einen Plan. Wir würden verreisen. Für 6 Monate. Wir würden dabei Geld verdienen und vor allem Geld sparen. Wir würden dabei unser Business so richtig ins Rollen bringen.
Deshalb Wohnung kündigen. Und Kisten und Müllsäcke und Taschen packen.
Die Koffer, die blieben noch leer. 

Dann sagten unsere Bäuche nein. Nicht weil sie einen Virus hatten. Oder Hunger. Unsere Bäuche sagten nein, weil wir Bäuche haben, die schlauer sind als unsere Köpfe. Obwohl die Köpfe lauter sind.
Die Bäuche sagten nein. Weil die Leute, für die wir die Reise gemacht hätten, die Falschen waren.
Sie schmierten uns Honig ums Maul. Honig, der sehr schnell bitter wurde. Und bitterer Honig ist höchstens schlechte Marmelade.
Sie schenkten uns Versprechungen in leere Gläser ein. Aber leer und leer macht nicht voll. Man kann sich davon auch nichts mehr schön saufen.
Sie zogen an unseren Marionettenfäden. Merkten nicht, dass wir keine Puppen waren. Dass wir nicht an den Fäden hingen.
Wir merkten es auch spät. Aber früh genug.

Jeder hat seinen Preis. Das war nicht unserer. Prinzipien bleibt man treu, wenn sie gut und echt sind.
Die Bäuche liebten uns, weil wir ihre Warnungen ernst genommen hatten. Die Herzen stellten Steinschlag-Schilder auf. 

Wir haben ein Zimmer und da liegt eine Matratze.
Wir haben auf unsere Bäuche gehört. Steine fielen. Aber wir haben bald keine Wohnung mehr, bald kein Geld mehr, dafür ein paar Feinde mehr. Was will man mehr?
Wir haben Sachen, die in Kisten und Müllsäcken und Taschen in einem fremden Keller liegen. Aber wer braucht schon Sachen?

Wir haben ein Zimmer und da liegt eine Matratze. Wir haben zwei Messer, zwei Gabeln, zwei Teller. Das ist okay. Wir sind ja nur zwei. Salatschüssel haben wir keine mehr, aber die kaufen wir bei KIK. Ich habe keine warme Kleidung und plötzlich wird es am Abend kalt. Wir lachen viel. Weil das alles schon auch ein bisschen lustig ist. Wir leben viel.
Du meinst ein bisschen Struggle ist gut. Immerhin ist der Struggle real.

Wir wissen nicht wie es weiter geht. Aber du sagst mir, dass es für dich momentan nichts Romantischeres gibt, als mit mir in einer leeren Wohnung zu wohnen, auf einer Matratze am Boden zu schlafen und jeden Tag zu überlegen, welche Nudeln wir zu welchem Pesto essen.

Ich lächle und weiß, dass ich alles habe.

Wir haben ein Zimmer und da liegt eine Matratze.
Die Antwort ist immer Fusilli mit rotem Barilla Pesto.

VA

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    Melanie
    22. September 2018 at 14:54

    Schöner Artikel und der Schreibstil erinnert mich sehr an Julia Engelmann…richtig gut geworden! Auch wenn die Situation momentan sehr verzwickt ist war es sicher die beste Entscheidung die ihr treffen konntet… bis dahin – Romantik und Nudeln genießen und hoffentlich gibts dazu auch ein Glas Rotwein!

    • Valeria Anna
      Reply
      Valeria Anna
      3. Oktober 2018 at 15:23

      Dankeschön! 🙂

    Leave a Reply

    *