valeriannala
deren Geschichten

Leora – Eine junge Frau & ihr Kampf gegen den Brustkrebs

Leora ist erst 27 und lebt mit der Diagnose Brustkrebs. Auf ihrem Blog und auf Instagram nimmt sie ihre LeserInnen mit auf ihren harten Weg. Denn eines ist für Leora klar: Sie will kämpfen. Sie will gesund werden. Sie will alles dafür tun, weil sie ihr Leben viel zu sehr liebt, um aufzugeben.

Krebs ist in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Inzwischen kennt oder kannte beinahe jede(r) eine(n) Krebspatienten/Krebspatientin und einige wissen auch wie es sich anfühlt mit einem geliebten Menschen gemeinsam zu kämpfen und am Ende zu verlieren. Trotzdem wird das Thema oft totgeschwiegen. Wahrscheinlich weil es zu unangenehm ist sich damit zu beschäftigen. Zu schmerzhaft und uns zu sehr daran erinnert, dass es jede(n) von uns treffen kann. Umso wichtiger finde ich, dass es Menschen wie Leora gibt. Menschen, die keine Angst haben über ihre Krankheit zu sprechen. Die anderen Betroffenen das Gefühl geben, nicht alleine zu sein und die uns zeigen, was es wirklich bedeutet an Krebs zu leiden. Um daraus kein Tabu-Thema mehr zu machen, sondern es als das zu erkennen was es tatsächlich ist: Ein Teil unserer Gesellschaft. Ein Teil unseres Lebens. Ob wir wollen oder nicht.

Ich freue mich, dass Leora sich die Zeit genommen hat meine Fragen so ausführlich zu beantworten.
Da ich finde, dass die eigenen Worte immer am authentischsten sind, habe ich die Antworten in der Originalfassung (Englisch) gelassen. Wer es jedoch angenehmer findet das Ganze auf Deutsch zu lesen, findet am Ende des Beitrags meine Übersetzung.

Die Diagnose Brustkrebs

„I sat on a chair holding the hand of my mum with fear. We both didn’t say anything to each other, we just sat there staring at the wall.“

The diagnosis was quite clear to myself already whilst having the ultrasound. Whilst the radiologist was doing the ultrasound, I looked at his face and saw something wasn’t right. That was the moment I knew I probably have cancer. After all the checks were done, the doctor asked me to wait in the room for him to come and see me. I sat on a chair holding the hand of my mum with fear. We both didn’t say anything to each other, we just sat there staring at the wall. We waited for the doctor for about 15 min. Those minutes felt like years. I asked myself how I would react if he really did tell me I had cancer. When he came in, he just shook his head continuously. I knew I had my answer, I had cancer. I started crying and sat myself on the floor, banging my hand on the ground. Describing this moment now gives me shivers and takes me back to where everything started. The first thoughts after the diagnosis were „Will I die?“. I couldn’t stop thinking about it. I had no idea what cancer was, how it could be treated. I was thrown into the unknown.

Die Reaktion der FreundInnen

„I have learnt to accept and differentiate between people and friends.“

After I walked out of the hospital, I called one of my best friends right away. I was hoping for her to answer her phone, as she often doesn’t, but this time she did. It was as if she felt something was wrong. As she is a psychologist her reaction was very calm. Of course she was shocked, but thankfully she tried to relax me as best as she could. Until today both her and another best friend of mine are my biggest stability and they mean the world to me. I am thankful for having them in my life every single day!
There are a lot of reactions from friends that hurt me until today. Many friends of mine distanced themselves from me, which I also understand but that’s not the right way to deal with it. What hurts me the most are good friends who are naive and who don’t take time to read about the illness. They continuously ask me stupid questions, and I can feel that they just don’t know what to ask, or really even want to know. Other people pretend not to see me in the streets because it’s easier to think I am invisible than to face a person with cancer.
I have learnt to accept and differentiate between people and friends.

I would like my friends or people around me to take the time, sit with me, talk with me, let me express myself. Many people are very ignorant about cancer and I also thought I would never get ill, I also loved to go out, love life, and you never think it’s going to happen to you but sometimes it does. No-one is immune and I want my friends to try and understand the „new“ me. A me that can’t think about getting dressed up and going out and dancing the night away when there are more important things in my life. Unfortunately!

Leora Brustkrebs

Die Veränderung

„Everything I do, I do to get well. Everything I eat, I eat to get well. Everything I say, I say to be positive.“

Everything has changed. Nothing is the same anymore! From the minute I wake up, to the minute I go to sleep, I think about my illness. Everything revolves around it. Everything I do, I do to get well. Everything I eat, I eat to get well. Everything I say, I say to be positive. I don’t think about death much, because if I did, I would not be able to be so positive.

Die Chemotherapie

„Side effects come and go, some are more uncomfortable that others, but all of them are harmless when you know you are fighting for your life.“

Before my diagnosis I never knew what chemotherapy really meant. I obviously never looked it up, because it was not a part of my life. When I started chemotherapy I received a whole booklet full of „side effects“. Each one sounded worse than the other, but I have been lucky enough to not feel a lot of them. For me going to treatment is nothing more than sitting on a hospital bed, with a needle in my right arm, which is connected to the cannula, which runs directly to the IV (bag that holds the medicine). I have 4 bags of medicine that run into my body, one by one, which is why it takes a few hours. I love every minute of treatment, as I know every minute I am one step closer to being healthy. Side effects come and go, some are more uncomfortable that others, but all of them are harmless when you know you are fighting for your life. Besides the typical hair loss, I have experienced tingling in my fingers and toes, nausea, strong headaches, tooth ache, diarrhoea, muscle soreness, fatigue, dry and itchy skin, heartburn, being unable to swallow and menopausal symptoms.

Die Motivation

„My motivation to live life gets bigger every day! (…) It can’t end here!“

I was always a positive and very motivated person. Working in the field of „life coaching“, my passion is to help people and to make their life better. I use these techniques on myself which is a great help. Otherwise I watch many documentaries, read motivating books and do a lot of self reflection which makes me a better person. My motivation to live life gets bigger every day! I love life and there is so much more I want to see, do, achieve and explore… it can’t end here! Through my positive attitude I keep myself going, though even I sometimes have low moments.

Die Ernährungsumstellung

„I have one goal, to be healthy again, and I do everything I can for it.“

After my diagnosis, I realised that everything I had been eating and drinking before was feeding my cancer to grow, eg. sugar. After reading numerous books I decided to change my nutrition 180 degrees. The more I realised what I have been eating is poison for my body, but sweet as candy for my cancer. Cancer cells love sugar more than anything, and I had been feeding my cancer for years, exactly what it wanted to eat and drink. This had to stop immediately! It was my time to finally understand that I am making a choice of living or slowly dying.
My friend suggested I read a book called „How not to die“, by Michael Gregor with Gene Stone. This book changed my thinking in a second. Even though the title sounds horrific, the book is extremely informative for any type of illness, prevention, detection, food and healthy lifestyle. It is a „must read“ in my opinion! After reading this book, I decided to go full out, meaning turning vegan and living sugar free! This was not a process or a thought I had ever dreamt about, but it was a decision that had to be made, fast.
Preparing food is a major part of my day, as everything I eat is prepared fresh. There is no meal I don’t think about what I am eating and why. Everything I eat is beneficial for my body. I never felt as good as I do now. I feel fresh in the morning, less bloated and satisfied after every meal. I never feel I have the urge to snack on something, and if I do, I eat an apple. I have one goal, to be healthy again, and I do everything I can for it.

Leora Brustkrebs Essen

Ihre Botschaft an (Brust)KrebspatientInnen

„There will be good days, there will be bad days and there will be days you want to give up. 50% of this illness is in the mind.“

The best tip I could give other woman fighting breast cancer is to never give up. There will be good days, there will be bad days and there will be days you want to give up. 50% of this illness is in the mind. If you can overcome the power of your mind and teach yourself to be positive, motivated and determined you can achieve so much! I also think it’s crucial to change eating habits, especially cutting out the sugar. Sugar is a killer for fighting cancer. It’s important to eat masses of fresh raw vegetables as they are filled with vitamins, nutrients and anti oxidants. I eat as many as I can, sometimes in a morning shake and sometimes just raw with a dip. I get all my sugar from fruit, and never felt so good!
Exercising is also a vital part of treatment and recovery. I understand that not everyone is in the mood to exercise, but everyone should try and at least walk for 30 min. A light sweat is what you have to aim for! Exercising also helps clear the mind and gets you out of the house.

Ihre Botschaft an alle (Frauen)

„No-one has a safety ticket, no-one.“

Never ever think that you can’t get breast cancer, because you can. No-one has a safety ticket, no-one. I was also a healthy 26 year old girl just 4.5 months ago. I want EVERYONE but especially young woman to not take life for granted. To understand the importance of taking care of their body. Just because you „feel“ normal, doesn’t mean you are healthy. I felt more than normal, spent 2 hours working out every day, had a glass of wine when I felt like and danced the night away, but what I didn’t know was that cancer was growing inside of me. Cancer is a silent illness, and we MUST check our breasts. We were given our body to take care of, not only for our body to take care of us. Our body needs a lot of attention, self love and respect. We all find time to go on Facebook, so why don’t we all find time to check our breasts and save our lives! I wish I would have done it.

 

Leoras Blog: bitetosurvive.com
Leoras Instagram: @bitetosurvive
Copyright aller Fotos liegt bei Leora Silberberg.

 

Deutsche Übersetzung der Antworten.

Die Diagnose Brustkrebs

Als der Ultraschall gemacht wurde, war mir bereits ziemlich klar was die Diagnose sein würde. Ich sah dem Arzt an, dass etwas nicht stimmte. Dies war der Moment in dem ich wusste, dass ich wahrscheinlich Krebs hatte. Nachdem alle Untersuchungen fertig waren, sagte mir der Arzt ich solle in seinem Zimmer warten. Ich saß auf einem Stuhl und hielt ängstlich die Hand meiner Mutter. Wir sagten beide nichts. Wir saßen nur da und starrten die Wand an. Wir warteten ca. 15 Minuten auf den Arzt. Diese Minuten fühlten sich an wie Jahre. Ich fragte mich, wie ich reagieren würde, wenn er mir wirklich sagen würde, dass ich Krebs habe. Als er herein kam, schüttelte er nur immer wieder seinen Kopf. Ich wusste, ich hatte meine Antwort. Ich hatte Krebs. Ich begann zu weinen und setzte mich auf den Boden, schlug meine Hand dagegen. Diesen Moment nun zu beschreiben lässt mich schaudern und bringt mich zurück zu dem Zeitpunkt an dem alles begann. Die ersten Gedanken nach der Diagnose waren: „Werde ich sterben?“. Ich konnte nicht aufhören daran zu denken. Ich hatte keine Ahnung was Krebs war und wie man ihn behandeln konnte. Ich wurde ins Ungewisse geworfen.

Die Reaktion der FreundInnen

Nachdem ich aus dem Krankenhaus kam, rief ich sofort eine meiner besten Freundinnen an. Ich hoffte sie würde das Telefon abnehmen, da sie es oft nicht tat, aber dieses Mal schon. Es war, als hätte sie gemerkt, dass irgendetwas nicht stimmte. Da sie Psychologin ist, reagierte sie sehr ruhig. Natürlich war sie geschockt, aber sie probierte mich Gott sei Dank so gut es ging zu beruhigen. Bis heute sind sie und eine andere Freundin meine größte Stütze und sie bedeuten alles für mich. Ich bin jeden Tag dankbar, dass ich sie habe.
Es gibt jedoch auch einige Reaktionen von FreundInnen, die mich immer noch verletzen. Viele distanzierten sich von mir, was ich irgendwie verstehe, aber es ist nicht der richtige Weg damit umzugehen. Was mich am meisten verletzt sind gute FreundInnen, die sich nicht die Zeit nehmen sich über meine Krankheit zu informieren. Sie fragen ständig dumme Fragen und ich merke, dass sie einfach nicht wissen was sie fragen sollen oder dass sie es gar nicht erst wissen wollen. Andere Leute tun so als würden sie mich auf der Straße nicht sehen, weil es einfacher ist sich vorzumachen ich wäre unsichtbar, als einer Person mit Krebs gegenüber zu treten.
Ich habe gelernt es zu akzeptieren und zwischen Leuten und Freunden zu differenzieren.

Ich hätte gerne, dass die Menschen die mich umgeben sich die Zeit nehmen sich mit mir hinzusetzen, mit mir zu reden, mich erklären zu lassen. Viele Menschen sind sehr ignorant was das Thema Krebs betrifft und auch ich dachte ich würde nie krank werden. Ich liebte es auszugehen, ich liebe das Leben. Man denkt nie, dass es gerade einem selbst passieren würde, aber manchmal tut es das. Niemand ist immun und ich will, dass meine Freunde versuchen mein „neues“ Ich zu verstehen. Ein Ich, welches nicht daran denken kann sich herauszuputzen, auszugehen und durch die Nacht zu tanzen, wenn es gerade so viel wichtigere Dinge im eigenen Leben gibt. Leider!

Die Veränderung

Alles hat sich verändert. Nichts ist mehr gleich! Von der Minute in der ich aufwache, bis zur Minute in der ich schlafen gehe, ist alles woran ich denke meine Krankheit. Alles dreht sich darum. Alles was ich tue, tue ich, um gesund zu werden. Alles was ich esse, esse ich um gesund zu werden. Alles was ich sage, sage ich um positiv zu bleiben. Ich denke nicht viel über den Tod nach, denn wenn ich das tun würde, könnte ich nicht mehr positiv bleiben.

Die Chemotherapie

Vor meiner Diagnose wusste ich nicht was Chemotherapie wirklich bedeutet. Ich habe mich nie darüber informiert, weil es kein Teil meines Lebens war. Als ich meine Chemotherapie startete, erhielt ich eine ganze Broschüre voller Nebenwirkungen. Jede klang noch schlimmer als die andere. Aber ich habe glücklicherweise nicht viele davon gespürt. Zur Behandlung zu gehen heißt für mich auf einem Krankenhausbett zu sitzen. Mit einer Nadel in meinem rechten Arm, welche mit der Kanüle verbunden ist, welche direkt in den IV (Beutel der die Medizin beinhaltet) geht. Es gibt vier Beutel mit Medizin die in meinen Körper fließen. Nacheinander, weshalb es ein paar Stunden dauert. Ich liebe jede Minute der Behandlung, da ich weiß, dass ich jede Minute der Gesundheit einen Schritt näher komme. Nebenwirkungen kommen und gehen. Manche sind unangenehmer als andere, aber alle sind verhältnismäßig harmlos, wenn du weißt, dass du um dein Leben kämpfst. Neben dem typischen Haarausfall erlebte ich ein Kribbeln in den Finger und den Zehen, Übelkeit, starke Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Durchfall, Muskelkater, Müdigkeit, trockene und juckende Haut, Sodbrennen, die Unfähigkeit zu schlucken und Menopause-ähnliche Symptome.

Die Motivation

Ich war schon immer eine sehr positive und motivierte Person. Im Bereich „Life Coaching“ arbeitend, ist es meine Leidenschaft anderen Menschen zu helfen und ihr Leben zu verbessern. Ich nutze diese Techniken auch bei mir selbst, was eine große Hilfe ist. Ansonsten schaue ich viele Dokumentationen, lese motivierende Bücher und mache sehr viel Selbstreflektion, was mich als Mensch besser macht. Meine Motivation zu leben wird mit jedem Tag größer. Ich liebe das Leben und es gibt noch so viel mehr das ich sehen, machen, erreichen und erkunden möchte. Es kann hier nicht enden! Durch meine positive Einstellung lasse ich mich nicht unterkriegen, auch wenn auch ich manchmal schwache Momente habe.

Die Ernährungsumstellung

Nach meiner Diagnose realisierte ich, dass alles was ich bisher trank und aß meinen Krebs fütterte. Z.B. Zucker. Nachdem ich viele Bücher gelesen hatte, beschloss ich meine Ernährung um 180 Grad zu verändern. Ich realisierte immer mehr, dass das was ich aß Gift für meinen Körper war und wie Bonbons für meinen Krebs. Krebszellen lieben Zucker mehr als alles andere und ich fütterte meinen Krebs jahrelang genau mit dem, was er zu trinken und zu essen haben wollte. Es musste sofort Schluss sein damit. Für mich war die Zeit gekommen, eine Entscheidung zwischen leben oder langsam sterben zu treffen.
Eine Freundin empfahl mir das Buch „How not to die“ von Michael Gregor und Gene Stone. Dieses Buch veränderte mein Denken auf der Stelle. Auch wenn der Titel entsetzlich klingt, ist das Buch wirklich sehr informativ bezüglich Krankheit, Prävention, Erkennung, Essen und gesundem Lifestyle. Es ist meiner Meinung nach ein „must read“! Nachdem ich das Buch gelesen hatte, beschloss ich vegan und zuckerfrei zu werden. Ich hätte früher nicht im Traum daran gedacht, jedoch war es für mich eine Entscheidung die getroffen werden musste. Und zwar schnell.
Essen vorzubereiten macht den Großteil meines Tages aus, da alles was ich esse ganz frisch zubereitet ist. Es gibt keine Mahlzeit, bei der ich nicht darüber nachdenke was ich genau esse und warum. Alles was ich esse ist wohltuend für meinen Körper. Ich habe mich nie so gut gefühlt wie ich es jetzt tue. Ich fühle mich morgens frischer und nach dem Essen weniger aufgebläht. Ich habe nie das Bedürfnis zwischendurch etwas zu essen und wenn doch, dann esse ich einen Apfel. Ich habe ein Ziel: Gesund zu sein. Und ich tue alles was ich kann dafür.

Ihre Botschaft an (Brust)KrebspatientInnen

Der beste Tipp, den ich einer anderen Frau die gegen Brustkrebs kämpft geben kann ist: Gib niemals auf! Es wird gute Tage geben, es wird schlechte Tage geben und es wird Tage geben, an denen du aufgeben willst. 50% dieser Krankheit ist in deinem Kopf. Ich glaube außerdem, dass es entscheidend ist, die Essgewohnheiten zu verändern. Vor allem Zucker wegzulassen. Es ist wichtig viel frisches Gemüse zu essen, da es reich ist an Vitaminen, Nährstoffen und Antioxidantien. Ich esse so viel ich kann, manchmal als Morgen-Shake und manchmal roh mit einem Dip. Ich bekomme meinen gesamten Zucker von Früchten und habe mich noch nie so gut gefühlt.
Bewegung leistet ebenfalls einen wesentlichen Beitrag zur Behandlung und Genesung. Ich verstehe, dass nicht jeder Lust hat Sport zu machen, aber man sollte zumindest versuchen 30 Minuten spazieren zu gehen. Sich zu bewegen hilft außerdem den Kopf frei zu bekommen und bringt dich aus dem Haus.

Ihre Botschaft an alle (Frauen)

Glaube nie, dass du Brustkrebs nicht kriegen kannst, denn das kannst du. Niemand hat eine Absicherung. Niemand. Auch ich war vor 4,5 Monaten noch ein gesundes 26-jähriges Mädchen. Ich will, dass niemand sein Leben für selbstverständlich nimmt. Dass jeder versteht wie wichtig es ist auf den eigenen Körper zu achten. Nur weil du dich normal fühlst, bedeutet das noch lange nicht, dass du gesund bist. Ich fühlte mich mehr als normal, verbrachte jeden Tag 2 Stunden mit Sport, trank ein Glas Wein, wenn mir danach war und tanzte die ganze Nacht hindurch. Was ich nicht wusste war, dass der Krebs in mir wuchs. Krebs ist eine stille Krankheit. Deshalb sollten junge Frauen ihre Brüste kontrollieren. Unsere Körper brauchen viel Aufmerksamkeit, Selbstliebe und Respekt. Wir alle haben Zeit auf Facebook zu gehen, warum also finden wir nicht auch Zeit unsere Brüste zu checken und dadurch vielleicht unser Leben zu retten. Ich wünschte ich hätte es getan.

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply

*