Mit (einem Teil) der Family ging’s für mich Mitte Juli nach Portugal. Gewohnt haben wir in einem kleinen Örtchen namens Furadouro, in welchem wir so ziemlich die einzigen Touristen waren und den wunderschönen weißen langen und breiten Sandstrand nur mit ein paar Einheimischen teilen mussten. So viel nahezu unberührte Schönheit sieht man selten, wofür man dann auch in Kauf nimmt, dass eigentlich so gut wie niemand Englisch spricht und viele Restaurants nicht einmal eine Speisekarte besitzen. Dafür aber Fisch. Wunderbar leckerer Fisch, welcher oft direkt draußen an der Straße frisch gegrillt wird.

Furadouro ist zudem der ideale Ausgangspunkt für Tagesausflüge. Interessant ist, dass kleinere Orte wie eben Furadouro, aber auch z.B. Ovar, Aveiro und Torreira wie ausgestorben wirken und es teilweise auch tatsächlich sind. Unzählige wunderschöne alte Gebäude stehen leer und die „vende-se“-Schilder sind allgegenwärtig. Man fragt sich, wie so schöne kleine Fleckchen so verlassen sein können und merkt aber gleichzeitig wie die Antwort praktisch in der Luft liegt. Die wirtschaftliche Lage in Portugal sieht nun einmal nicht so rosig aus wie bei uns in Österreich und viele Menschen fühlen sich gezwungen ihr zu Hause zu verlassen, um an anderen Orten bessere Chancen auf einen Job zu haben. Die Häuser stehen dann verlassen herum, es finden sich keine Käufer und sie werden immer weniger bewohnbar.

Eine Stadt in der dann aber doch mehr los ist und auch den meisten ein Begriff sein wird ist Porto.

Nur ein Tag in Porto ist natürlich nicht genug, um es wirklich in seiner ganzen Vielfalt zu erleben, jedoch genug, um sagen zu können, dass es sich auf jeden Fall lohnt wieder einmal zurück zu kehren.

Was man in Porto -unter anderem- so machen kann:

Den Ausblick vom „Torre dos Clérigos“ aus genießen
Dieser
Aussichtsturm bietet nach kurzer Wartezeit einen richtig tollen Blick über die
gesamte Stadt. Aber Achtung: Wer enge Orte im Normalfall meidet oder
nicht gerne lange, dunkle Wendeltreppen nach oben geht, ist hier
eindeutig fehl am Platz!
Ort: R. de São Filipe de Nery

Den FC Porto besuchen

Für Fußballfans ist ein Stadion eines bekannten Clubs in einer anderen Stadt immer ein kleines Highlight. So ließen zumindest meine Brüder und ich uns das Stadion des FC Porto nicht entgehen und bekamen bei der geführten Tour Einblicke in die Geschichte des Clubs, in den Presseraum, die Garderoben, die Präsidentenlounge und zusätzlich noch viele interessante Insider-Facts.

Portwein trinken
In Porto verweilen, aber keinen Portwein genießen? Absolutes No-Go. Und auch wenn uns keine Zeit blieb einen der schönen Weinkeller zu besuchen, so gönnten wir uns in einer kleinen urigen Bar trotzdem ein Gläschen davon. Da ich ihn noch nie zuvor gekostet hatte, war es für mich noch einmal mehr ein besonderes Erlebnis. Der Portwein traf genau meinen Geschmack. Süß, fruchtig, irgendwie likörartig und auf jeden Fall süffig.

Mit der Tram 1 fahren und leckeren Fisch essen

Mit der urigen Tram Linie 1, welche die Strecke von Massarelos nach Passeio Alegre fährt, tuckerten wir ein paar Stationen aus der Stadt hinaus und landeten an einem sehr schönen Flecken am Fluss Douro. Nicht weit von dort entfernt, fanden wir ein kleines typisch portugiesisches Fisch-Restaurant in welchem wir für 5,50€ herrlichen Fisch mit Kartoffeln, ein Getränk und einen Kaffee bekamen. Wer sich also außerhalb des touristischen Stadtkerns aufhält, kann hier echt günstig richtig gut essen.

Sich die „Se Cathedral“ ansehen
Die Kathedrale von Porto hat mich zwar von innen nur mäßig überzeugt, der Anblick von außen und der schöne Vorplatz sind jedoch empfehlenswert.
Ort: Terreiro da Sé

Am Fluss Douro entlang spazieren
An der Flusspromenade findet man ein Café/Restaurant nach dem anderen und man kann zudem riesige Brücken bestaunen wie beispielsweise die Ponte Dom Luis I.

Die „Livraria Lello e Irmão“ besichtigen
Die
Buchhandlung zählt zu einer der schönsten der Welt und soll angeblich
J.K. Rowling beim Schreiben von Harry Potter inspiriert haben.
Tatsächlich erinnert das Innere ein wenig an Hogwarts. Aufgrund der
großen Popularität der Buchhandlung, zieht es hier sehr viele Touristen
her und man muss sich den wunderschönen Anblick mit vielen anderen
herumwuselnden Menschen teilen. Trotzdem ist es einen kleinen Abstecher
wert!
Ort: R. das Carmelitas 144

Doch nicht nur Porto kann sich sehen lassen. Auch -oder gerade- Lissabon hat sehr viel zu bieten. Mehr dazu im nächsten Reisebericht!

VA

8 Comments

  1. Avatar Mircow 24. August 2015 at 19:45

    Schöne Bilder…da bekommt man richtig Lust 🙂

    Reply
  2. Avatar Maribel 25. August 2015 at 8:06

    Allein schon das erste Bild… äh, wow!? Wirklich großartige Momente, die du da festgehalten hast. Ich liebe die Architektur in Protugal. Da fixen mich gerade viele mit Lissabon an. Und Harry Potter Facts sind mir ja bekanntlich immer die liebsten 😛 Die Buchhandlung könnte auch glatt die in der Winkelgasse sein. Wunderschön. Blicke über die Stadt sinds immer wert und die kleine Straßenbahn – nein wie süß! Ein toller Bericht, der Lust auf viel, viel mehr macht!! ♥

    Reply
    1. Valeria Anna Valeria Anna - Site Author 1. September 2015 at 14:54

      Vielen lieben Dank – war auch echt wunderschön dort 🙂
      <3

      Reply
  3. Avatar Beautyrosing 25. August 2015 at 8:30

    Richtig tolle Bilder! Wusste gar nicht das es in Portugal so schön ist 🙂

    Liebe Grüße ♥ Conny
    Beautyrosing

    Reply
    1. Valeria Anna Valeria Anna - Site Author 1. September 2015 at 14:55

      Dankeschön 🙂
      Portugal ist auf jeden Fall eine Reise (oder auch mehrere :D) wert :)!

      Reply
  4. Avatar Nina S 25. August 2015 at 17:51

    Die Bilder sind toll geworden! Portugal steht bei mir auch definitiv noch auf meiner Urlaubsliste und nach deinen Bildern habe ich noch einmal mehr Lust da hin zu fahren 🙂

    Liebste Grüße,
    Nina von http://good-morningstarshine.blogspot.de/

    Reply
    1. Valeria Anna Valeria Anna - Site Author 1. September 2015 at 14:58

      Danke :)! Na dann musst du unbedingt hin – lohnt sich wirklich 🙂

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*